Probleme einzuloggen?

Registrieren

Zurück
Foren-Übersicht SD-Foren (allg.) SD - allgemein einseitige Stimmbandlähmung
Thema: [url=t2736] 

einseitige Stimmbandlähmung

[/url].
im Forum: 
Seite 1 von 1
Neues Thema schreiben im Forum: 
 

Antwort erstellen auf Thema:  einseitige Stimmbandlähmung Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Autor Beitrag
Rieke
Beitrag:

Beitrageinseitige Stimmbandlähmung

 (p13044)
Verfasst am: 04. Mai 2005, 16:21
Antworten mit Zitat

Hallo,

bei mir wurde am 14.04.2005 eine SD-OP durchgeführt. Seitdem leide ich unter einer Stimmbandlähmung rechts, was ich aufgrund der angeblich so niedrigen Komplikationsrate zunächst kaum glauben konnte. Aber meine Stimme zeigt es mir ja nun leider. Laut meinen HNO-Arzt sollte ich sofort mit einer Reizstrombehandlung beim Logopäden beginnen. Bin jetzt dort in Behandlung, meine Stimme ist bislang jedoch unverändert. Wer kann mir über seine Erfahrungen berichten? Hat evtl. jemand auch Erfahrungen mit Akupunktur gemacht? Bin dankbar für jede Antwort. Habe ziemliche Angst, dass die Stimmbandlähmung bleibt.

Viele Grüsse
Zurück   Nach oben
email print
BeateDueOffline
Anmeldung: 20.10.02
Beiträge: 1163
Pap. T3m, N1b, Mx
weiblich
60+
Beitrag:

BeitragStimmbandlähmung

 (p13049)
Verfasst am: 05. Mai 2005, 09:11
Antworten mit Zitat

Hallo Rieke,
ich hatte eine beidseitige Stimmbandlähmung, diese wurde beim Logopäden sofort mit Stimm und Atemübungen behandelt, Erfolge waren stetig. Ein Stimmband ist bis heute noch gelähmt, aber meine Stimme wieder normal, habe allerdings etwas Atemprobleme bei Belastung ( Treppensteigen schnelles Gehen oder Wandern ) aber damit kann ich leben.
Sonnigen Gruß
BeateDue
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
STinaOffline
Anmeldung: 16.01.05
Beiträge: 14
weiblich
Beitrag:

Beitrageinseitige Stimmbandlähmung

 (p13058)
Verfasst am: 05. Mai 2005, 12:19
Antworten mit Zitat

Hallo Rieke!

Von meiner OP ( vor ca. 8 1/2 Wochen ) habe ich eine linksseitige Stimmbandlähmung davongetragen.
Ca. eine Woche später bekam ich ein Reizstromgerät, womit ich 3 x täglich übe. Alle 14 Tage muss ich zum Arzt zur Kontrolle.

Am Anfang konnte ich nicht trinken, bekam schlecht Luft und konnte nur wie ein Kleinkind mich äußern. Jetzt kann ich wieder fliessend sprechen. Meine Stimme ist zwar noch nicht voll da, klingt noch ein bisschen heiser. aber bei der letzten Untersuchung fing mein Stimmband wieder an "anzuspringen" lt. Arzt.
Es arbeitet zwar noch nicht , aber es sieht sehr gut aus.

Das mit der niedrigen Komplikationsrate gilt für eine endgültige Stimmbandlähmung. D.H. der Stimmbandnerv wurde z.b. getrennt.
Trotzdem kann man wieder eine normale Stimme bekommen , da die Gegenseite die arbeit übernimmt.( nur bei einseitiger)

Das aber eine Stimmbandlähmung trotzdem häufig auftritt, liegt aber daran: Das der Stimmbandnerv, der am Rande der Sd-Lappen verläuft
"beleidigt" ist. Es hat meist vorübergehend, bei der Trennung von der Sd die arbeit eingestellt. Wann das Stimmband wieder arbeitet ist bei jedem unterschiedlich lt. den Ärzten kann es bis zu einem Jahr dauern. Bei den meisten aber wesentlich früher. Es hängt aber auch von deine Nerven ab. Meine sind z.b. ziemlich empfindlich.

Ich hoffe ich konnte Dir mit meinen Beitrag helfen. Schreib mal, wie es bei Dir weiterging.

Liebe Grüsse
Martina

PS: Versuche rauszufinden , ob dein Stimmbandnerv nur "Beleidigt " ist.
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Beate(Mitglieder-Beirat)Offline
Avatar

Anmeldung: 14.03.00
Beiträge: 1666
SD-CA 2000 (pap. + f...
Frankreich
weiblich
60+
Beitrag:

Beitrag

 (p13059)
Verfasst am: 05. Mai 2005, 13:18
Antworten mit Zitat

Hallo Rieke,

geh mal in das Unterforum "Operation" und lies dir dort die Beiträge durch, es sind eine ganze Menge über Stimmbandlähmung dabei - und praktisch alle haben inzwischen ihre Stimme wieder!

Ich habe im März bei einem Kongress in Paris gehört, dass es manchmal bis zu einem Jahr dauern kann, bis die Stimme voll wieder da ist, und man also nicht die Hoffnung aufgeben sollte - und wenn sie wirklich nicht wieder richtig will, gibt es chirurgische Methoden, um Abhilfe zu schaffen, siehe meinen Beitrag darüber: Link innerhalb des ForumsBeitrag

Viel Erfolg und alles Gute!

Beate
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Rieke
Beitrag:

Beitrag

 (p13062)
Verfasst am: 05. Mai 2005, 13:40
Antworten mit Zitat

Hallo, wollte mich mal schnell bedanken bei den lieben Menschen, die so schnell geantwortet haben. Ist irgendwie beruhigend, dass ich nicht so allein mit dem Problem der Stimmbandlähmung bin. Mein HNO-Arzt konnte mir nicht sagen, ob mein Stimmband "nur beleidigt" ist. Auf jeden Fall muss der Schaden schon während der OP eingetreten sein, da sich bei nochmaliger Prüfung des Nervens bereits eine Leitungsstörung gezeigt hat. Angeblich "überraschenderweise", steht so zumindest im OP-Bericht. Werde erst einmal die Hoffnung nicht aufgeben, meine OP ist ja auch erst 3 Wochen her. Bin wahrscheinlich zu ungeduldig.

Viele liebe Grüsse
Rieke
Zurück   Nach oben
email print
betti
Beitrag:

BeitragStimmbandparaese

 (p13658)
Verfasst am: 23. Mai 2005, 13:59
Antworten mit Zitat

Hallo Rieke, Beate und Tina,
ich habe leider nicht besonders gute Erfahrungen mit der Therapie von Stimmbandlaehmung gemacht. Nach einer Langzeit-Intubation (vor 2 Jahren) waren bei mir beide Stimmbaender gelaehmt. Nach ca. einem Jahr hat sich das eine gluecklicherweise regeneriert -das andere bleibt gelaehmt. Trotz (mehr als einem Jahr) Logopaedie ist meine Stimme immer noch eine Katastrophe (leise, rauh, angestrengt, schwer verstaendlich). Ich bin jetzt dabei gute Operateure zu suchen... und bin dankbar fuer jeden Tip! (Auch fuer Hinweise darauf in welchen Fall welche Operation angewendet wird, etc.)

Lieben Gruß,
Betti
Zurück   Nach oben
email print
CeciliaOffline
Anmeldung: 10.04.05
Beiträge: 11
pap. SD-CA, li / SD-...
weiblich
50+
Beitrag:

BeitragStimmbandlähmung

 (p13666)
Verfasst am: 23. Mai 2005, 17:02
Antworten mit Zitat

Hallo Rieke,

auch bei mir wurde nach meiner SD-OP am 24.03.2005 eine Stimmbandlähmung links (beleidigtes Stimmband!) festgestellt. Das hatte nicht nur eine ganz leise, tiefe und krächzende Stimme zur Folge sondern auch Schluckbeschwerden (insbesondere beim Trinken), Atembeschwerden und Atemnot (nach vielem Sprechen oder bei körperlicher Anstrengung) und Hustenreiz.

Ich begann deshalb auf Anraten meines HNO-Arztes sofort mit einer logopädischen Behandlung (2 Sitzungen wöchentlich), bei der meine Stimme durch Sprech- und Singübungen, die ich auch zuhause fortführe, geschult wird. Nach nunmehr rund 10 Wochen hat meine Stimme wieder die normale Lautstärke und krächzt nicht mehr. Leider ist sie jedoch immer noch ein wenig tief und Singen in höheren Tonlagen kann ich noch nicht. Auch besteht immer noch ein Hustenreiz bei angestrengtem Sprechen oder Tun. Beides - so mein Hausarzt - hängt allerdings auch mit der eben noch nicht ganz verheiten OP-Wunde und der OP-Narbe zusammen.

Insgesamt kann ich jedoch sagen, dass sich meine Stimme seit meiner OP wirklich wesentlich erholt hat und - wenn sie so weiter macht - hoffe ich, in 4 - 5 Monaten meine alte Stimme wieder zu haben. Auch ich habe mich kundig gemacht bei Leidensgenossen(innen) und mich damit trösten lassen, dass wirklich alle ihre alte Stimme wieder bekamen und sei es auch erst nach einem Jahr gewesen. Also, nur die Hoffnung nicht aufgeben, es wird bestimmt wieder.

Cecilia
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
PaulOffline
Anmeldung: 27.04.04
Beiträge: 11
keine Angaben
Beitrag:

Beitrag

 (p13676)
Verfasst am: 23. Mai 2005, 19:03
Antworten mit Zitat

Liebe Beate,

Die OP - Möglichkeit in Institut Gustave Rousse hat mir leise Hoffnug geweckt.
Meine Frage ist ob in Deutschland diese eigenes Fettspritzmethode auch eingeführt ist? Wenn ja dann ,wo denn ?
Wenn noch nicht dann könntest Du bitte freundschaftlicherweise die Adresse und Telefon und Home Page von dieser Institut geben?
Besten Dank und

Liebe Grüsse
Paul
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Beate(Mitglieder-Beirat)Offline
Avatar

Anmeldung: 14.03.00
Beiträge: 1666
SD-CA 2000 (pap. + f...
Frankreich
weiblich
60+
Beitrag:

Beitrag

 (p13691)
Verfasst am: 23. Mai 2005, 23:34
Antworten mit Zitat

Hallo Paul,

hier die Seite des Institut Gustave Roussy: http://www.igr.fr (gibt eine französische und eine englische Version). Um zur HNO-Abteilung zu kommen, die sich u.a. auf solche stimmerhaltenden bzw. wiederherstellenden Massnahmen spezialisiert hat, auf "Soigner" klicken, dann "Départements et services", dann "Chirurgie cervico-fasciale et ORL". Den Vortrag, dem ich zugehört habe, hielt eine sympathische junge Chirurgin, Dana Hartl, hartl@igr.fr

Wo überall man diese Chirurgie durchführen kann, weiss ich leider nicht (kann man bei hartnäckigem Suchen sicher herausfinden).

Viel Erfolg!

Beate
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
PaulOffline
Anmeldung: 27.04.04
Beiträge: 11
keine Angaben
Beitrag:

Beitrag

 (p13708)
Verfasst am: 24. Mai 2005, 17:50
Antworten mit Zitat

Hallo Beate,

Besten Dank für die schnelle Hilfe und für den wertvollen Informationen!
Ich habe selbst 4 Jahre französisch gelernt aber es war leider zu wenig.
Ich hätte deswegen ein ganz-ganz große Bitte an Dich.
Hättest Du vielleicht nachschauen können ob ein zuständiger Arzt deutsch verstehen könnte und entweder am besten telefonisch oder per E-mail als Ansprechpartner zur Vermittlung in Frage kommen könnte?

Besten Dank im Voraus!

Liebe Grüsse
Paul
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Beate(Mitglieder-Beirat)Offline
Avatar

Anmeldung: 14.03.00
Beiträge: 1666
SD-CA 2000 (pap. + f...
Frankreich
weiblich
60+
Beitrag:

Beitrag

 (p13713)
Verfasst am: 24. Mai 2005, 23:27
Antworten mit Zitat

Hallo Paul,

wie wäre es, wenn du mir per Mail eine kurze Zusammenfassung deiner Krankengeschichte schickst? Wann und wo operiert, warum, welche Probleme, welche Behandlung bisher schon versucht usw ...

Ich übersetze das, maile es an die junge Ärztin (mit einer kleinen Erklärung, dass ich in zwei SD-Foren mitarbeite, im März in Paris in ihrem Vortrag gesessen habe und ihn sehr interessant fand usw) und bitte sie um Infos - ob es jemanden in Paris gibt, der deutsch spricht, ob sie von Krankenhäusern in Deutschland weiss, wo diese Methode angewandt wird ...

Liebe Grüsse!

Beate
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
Harald(Bundesgeschäftsführer
Leitungsteam SHG Berlin)
Offline
Avatar

Anmeldung: 12.05.99
Beiträge: 14826
fol. SD-CA 97 (oxyphil)
männlich
50+
Beitrag:

Beitrag

 (p13723)
Verfasst am: 25. Mai 2005, 09:05
Antworten mit Zitat

Hallo,

wenn Ihr hier Infos zusammentragt, ist das dann aufjedenfall etwas für die FAQ-Hilfe.

Viel Erfolg!
Harald

_________________
Als Link innerhalb des ForumsVerein sind wir stärker:
Link innerhalb des ForumsFördermitglied oder Link innerhalb des Forumsaktives Vereinsmitglied werden
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Private Nachricht senden Ein Gästebuch Beitrag schreiben Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print
PaulOffline
Anmeldung: 27.04.04
Beiträge: 11
keine Angaben
Beitrag:

Beitrag

 (p13782)
Verfasst am: 26. Mai 2005, 08:32
Antworten mit Zitat

Hallo Beate,

Besten Dank für Deinen Vorschlag!
Hier ist meine Krankheitsgeschichte:

2000 Mai Schweissausbruch,Heiserkeit
2000 Dezember 7,2 cm grosse Tumor linke Schildrüsenlippe
2001 Januar OP wenig diff.follik.SD Ca PT3 G3
2001 Februar und September 1.und 2. RJT erfolglos TG wächst auf
(16 ng/ml) Erlangen
2002 Januar OP Erlangen (Neck Disection rechts)
TG wächst weiter 54 ng/ml
2002 März OP Erlangen Sternotomie, Lymphknotenmetastase in
Mediastinum TG wächst 120 ng/ml
2002 August Homogen.Strahlentherapie Nürnberg TG sinkt auf 54 ng/ml
2002 September letzte RJT Versuch, RJD mit Thyrogen TG wächst auf
1400 ng/ml erfolglos! Erlangen
2003 Februar (SMS ) Somatostatin Rezeptor Tomografie mässige
Speicherung,Erlangen
2003 März 1.Metabolische Dotatoc Behandlung /Basel TG sinkt auf 700
ng/ml
2003 Juni TG wieder 1.400 ng/ml und 2. Dotatoc Behandlung , TG sinkt
auf 900 ng/ ml
2003 August 1. PET-CT Ulm
2003 August 1.Stereotaktische Bestrahlung die Lymphknoten Metastasen
in Mediastinum Erlangen
2003 September 3.Dotatoc Behandlung Tg. sinkt auf 350 ng/ml Basel
2004 Januar 2.Stereotaktische Bestrahlung Erlangen TG sinkt auf 200
2004 Mai ,Lymphadenektomie in Halle, Rezidiv Infiltrate
2004 Oktober , 4.PET CT Lungen Metastase 3 kleine Rundherde München
2004 November Stereotaktische Bestrahlung Lungenmetastase TG
177 ng/ml, Erlangen
2005 Januar Anfang Systemische Therapie mit Wilex /WX-UK1/ TG
375 ng/ml weiter wächst (www.wilex.de) München TU
2005 März 4.PET CT Knochenmetastase im Clivus u.in Sacrum München
2005 April Fortsetzung Wilex, TG 600 ng/ml stabilisiert ,München
2005 April- Mai Stereotaktische Bestrahlung die Knochenmetastasen in
Clivus und in Sacrum Erlangen
2005 Mai Feststellung die einseitige Stimmbandlähmung links. HNO
Nürnberg

Zur Zeit 15. Zyklus WX-UK 1 und Rezidiv OP geplant in Halle (15.Juni)
Sollte SMS wiederspeichern, dann kommt erneut Dotatoc in Basel.TG Messung erfolgt erst 30 Tage nach der Bestrahlung.

Liebe Grüsse
Paul
Zurück   Nach oben
Profil anzeigen Danke dieser Beitrag hat mir geholfen. email print

Seite 1 von 1
Drucke Thema: einseitige Stimmbandlähmung
Thema: 

einseitige Stimmbandlähmung

im Forum: 

Antwort erstellen auf Thema:  einseitige Stimmbandlähmung Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung Bei Antworten zu diesem Thema benachrichtigen Funktion steht nur registrierten Forums-Nutzer*innen zur Verfügung
Neues Thema schreiben im Forum: 
 
Du kannst nicht einen Termin in diesem Forum posten.
Zurück   Nach oben  
Foren-Übersicht SD-Foren (allg.) SD - allgemein einseitige Stimmbandlähmung
Pfeil Förderer: Krebshilfe-Logo GKV-Logo
Unterstütze uns mit
Deinen Online-Einkäufen!
verlaesst Seiten von sd-krebs.de
Der gemeinnützige Verein Bundesverband Schilddrüsenkrebs - Ohne Schilddrüse leben e.V. finanziert sich über Spenden, Sponsoring, öffentliche Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge (Fördermitglied werden ab 5 Euro im Jahr).
Home | Datenschutz | Seiten-Übersicht | Kontakt | Verein | Impressum

Navigation neu laden | Alle Cookies löschen, die durch das Forum gesetzt wurden  |  Zur Mobilen Version wechseln (Beta)
        Based on: phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
nach oben